Der Berliner FDP-Politiker Martin Lindner hat vorgeschlagen, den Hartz-IV-Regelsatz um 30 Prozent zu kürzen. (ksta)

Die öffentliche Diskussion in Online-Zeitungen verfolgend schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen. Man möchte schreien, ob der Dummheit der „kleinen Leute“.

Um den Neid der „ordentlichen Bürger“ anzufachen und zielgerichtet eine Solidarisierung der eher unteren Schichten zu verhindern, bedarf es nicht mehr als eine dummdreiste Forderung -eines-Politikers. Dieses Feuerchen wird gepflegt und notfalls neu gelegt. Ob nun ein Politiker der
FREIEN DEREGULIERUNGS PARTEI oder ein Soze Namens Sarrazin zündelt, spielt keine Rolle, es brennt. Und die Volldeppen gehen aufeinander los, während man ihnen allen gerade 500.000.000.000 Euro aus den Taschen zog. Niedere Instinkte funktionieren, dies weiß jeder Politiker zu nutzen. Die geistigen Brandstifter stacheln Junge gegen Alte auf, Arme gegen Ärmere, Noch-Arbeitsplatz-Inhaber gegen Hartz-IV-Empfänger und Gesunde gegen Kranke.

Bei jedem Bissen Brot, den ihr Neider nach der Wahl verspeist, werden Banker, pensionierte Beamte (Post, Telekom) und Politiker ihren 25 Prozent-Anteil verlangen. In bar, an der Kasse, bevor ihr überhaupt eine Chance habt selbst einen Happen zu erwischen, den ihr euch auch noch untereinander neided.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PageLines